Die Firma Vibesware hat auf der diesjährigen Frankfurter Musikmesse eine Weltneuheit vorgestellt: den Guitar Resonator.

Diese patentierte „Feedback-Maschine“ regt die Saiten nahezu beliebig zu Grund- und Oberschwingungen an. Man erhält damit Rückkopplungen in beeindruckender Präzision und Vielfalt, exakt und jederzeit reproduzierbar, egal ob im Studio, auf der Bühne oder zuhause bei Aufnahmen mit dem Kopfhörer. Die Anwendungen reichen vom universellen Helfer für punktgenaue Amp-Feedback-Sounds bis hin zum Einsatz als “neues Musikinstrument”. Im Gegensatz zum Ebow und den bekannten Sustainern wird die Gitarre ganz normal mit beiden Händen gespielt und es ist keinerlei Umbau am Instrument notwendig. Das Gerät wird über ein Netzteil versorgt, wodurch das Magnetfeld mehr Leistung als die batteriebetriebenen Geräte hat. Sehr interessant ist ferner die Möglichkeit, nicht nur einzelne, sondern auch mehrere Saiten gleichzeitig zum Schwingen zu bringen, womit man die Rückkopplungen mit Akkorden spielen kann.

Was sich bei starker Verzerrung eher wie “gewöhnliches” Feedback anhört, klingt bei Crunch-Sounds sehr filigran und dynamisch. Der Übergang in die Kopplung ist markant und setzt sich gut im Gesamtsound der Band durch. Solos mit punktgenau überkippenden Obertönen bringen hier mehr Power ins Spiel. So wirken die Töne gleich viel lebendiger, wenn man beim Ziehen der Saiten den Ton gezielt überkippen läßt. Mit etwas Übung ändert man die Resonator-Position beim Spiel entlang der Saiten, wodurch das Feedback zwischen verschiedenen Obertönen wechselt. Es ist nicht nur ein Effekt, sondern eine völlig neue Spieltechnik, die viele Möglichkeiten eröffnet. Ein sehr interessantes Einsatzgebiet für ganz cleane Feedback-Sounds sind übrigens auch Akkustik-Gitarren mit Piezo-Pickups. Völlig neuartige Klänge lassen sich auch in Kombination mit anderen Effekten wie z.B. analog Flangern oder Harmonizern erzeugen. Eine unbegrenzte Spielwiese für Sound-Tüftler !
Zu hören ist der Resonator übrigens auf der aktuell erschienenen CD von Gitarren-Legende Uli Jon Roth „Under a Dark Sky“.

Erstmals auf der Musik Produktiv Messe im November wurde auch ein optionaler Controller für den Guitar Resonator vorgestellt. Damit lässt sich das Überkippen in verschiedene Obertonlagen direkt per Fußpedal steuern, ähnlich wie bei einem WahWah-Pedal.

Resonator Head

Weitere Informationen unter

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: